Wie Wolken entstehen

Wolken sind nichts anderes als eine Anhäufung von Wassertröpfchen und/oder Eiskristallen in der Luft. Tatsächlich gibt es Wolken, die nur aus Wasser, nur aus Eiskristallen oder beidem, sog. Mischwolken, bestehen.

Grundlage der Wolken sind also Wasser bzw. Wasserdampf in unterschiedlichen Aggregatszuständen. Wasserdampf tritt überall in der Atmosphäre der Erde auf. Dabei ist zu beachten, dass ein Luftvolumen nur eine bestimmte Menge an Wasserdampf aufnehmen kann. Dabei kann wärmere Luft mehr, kältere Luft weniger Wasserdampf aufnehmen. Bei einer Temperatur von 20 Grad Celsius können maximal 17,3 Gramm Wasserdampf in einem m3 Luft sein, bei 0 Grad allerdings nur noch maximal 4,8 Gramm. Ist die maximale Wasserdampfmenge aufgenommen, kondensiert der Wasserdampf und Wolkentröpfchen sind erkennbar – Wolken entstehen. Man kann sich diesen Vorgang wie einen Schwamm vorstellen, der nur eine bestimmte Menge an Wasser aufnehmen kann. Ist mehr Wasser im Schwamm als er tatsächlich aufnehmen kann, dann tropft das Wasser heraus. Bitte beachten Sie, dass es nicht ausreicht die maximale Menge an Wasserdampf in einem Luftpaket zu erreichen um Regen entstehen zu lassen. Dafür sind Eiskristalle als Kondensationskerne notwendig, allerdings soll in diesem Artikel nicht näher auf das Phänomen „Regen“ eingegangen werden.

Die Angabe der Feuchtigkeit in Gramm pro m3 nennt man die absolute Feuchte. Als relative Feuchte bezeichnet man das Verhältnis von tatsächlicher absoluter Feuchte und maximaler absoluter Feuchte in einem Luftpaket. Hat ein Luftpaket bei einer Temperatur von 0 Grad Celsius eine absolute Feuchte von 2,4 Gramm pro m3 , dann beträgt die relative Feuchte 50%. Bei 100% relativer Luftfeuchtigkeit entstehen Wolken. Die Temperatur, bei der eine Luftfeuchtigkeit von 100% erreicht wird, nennt man Taupunkt.

Wolken entstehen auf zwei Weisen:

  • Die Temperatur eines Luftpakets kühlt bis zum Taupunkt ab. Dies kann z.B. durch Aufsteigen eines Luftpaketes in höhere troposphärische Schichten geschehen, da die Temperatur des Luftpakets dabei um 1 Grad Celsius pro 100 m abnimmt. Hat also ein Luftpaket eine absolute Feuchte von 17,3 Gramm pro m3 und eine Temperatur von 28 Grad, muss die Temperatur auf 20 Grad absinken damit Wolken entstehen.
  • Dem Luftpaket wird so viel Feuchtigkeit zugeführt, dass die maximale absolute Feuchte, d.h. 100% Luftfeuchtigkeit, erreicht wird.

Literatur:

Dieter Walch, Ernst Neukamp: Wolken, Wetter. GU – Gräfe und Unzer

Rolf Mangelsen (1986): Praktische Wetterkunde. Kosmos Naturführer

Dieser Beitrag wurde unter Wissen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Wie Wolken entstehen

  1. natalia sagt:

    sehr ausführlich erklärt doch ein bisschen zu kompliziert danke aber trozdem

  2. Ein sehr netter Artikel. Und sehr ausführlich!

    Wie ich finde etwas zu trocken.

    Außerdem für den Einsteiger etwas zu kompliziert.

    Wer das noch nicht so verstanden hat, kann ja mal hier vorbeischauen. http://www.wettergifhorn.de/wolken-und-ihre-entstehung/ da steht alles nochmal einfacher.

    Liebe Grüße
    Ben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *