Der vertikale Aufbau der Atmosphäre

Unter Atmosphäre versteht man die Lufthülle der Erde. Um die Atmosphäre einzuteilen, können verschiedene Einteilungskriterien eingesetzt werden.

Die gebräuchlichste Einteilung ist die nach dem vertikalen Temperaturgradienten, d.h. der Änderung der Temperatur mit der Höhe.

Aufbau der Erdatmosphäre

Aufbau der Erdatmosphäre This picture is licensed under the Creative Commons Attribution ShareAlike 2.5 License. Author: Niko Lang

Bis in Höhen von durchschnittlich 11 km Höhe liegt ein vertikaler Temperaturgradient von durchschnittlich 0,65 °C pro 100 m Höhe vor. Diese untere Schicht der Atmosphäre nennt man Troposphäre und die Oberkante Tropopause. Die Tropopause liegt in hohen geographischen Breiten bei ca. 8km, in Äquatornähe bei 15 km Höhe. Bei der Tropopause herrschen Temperaturen um -56 °C.

Über der Troposphäre liegt die Stratosphäre, die sich durch zunehmenden Temperaturen mit der Höhe auszeichnet. Die Oberseite der Stratosphäre, die sog. Stratopause, liegt in ca. 50 km Höhe bei Temperaturen um ca. +5 °C. Die Temperaturzunahme in der Stratosphäre lässt sich durch die Ozonschicht in ca. 30 km Höhe erklären, die kurzwellige Strahlung absorbiert und so zur Erwärmung führt.

Über der Stratosphäre erstreckt sich bis in 80 km Höhe die Mesosphäre mit Temperaturminima von -90 °C und mit erneut negativem vertikalem Temperaturgradienten.

Darüber wiederum befindet sich die Thermosphäre, die sich durch eine starke Temperaturzunahme mit der Höhe auszeichnet. Ihre Obergrenze ist fließend und kann nur ungefähr auf 500 km festgelegt werden, bevor sie in die Exosphäre übergeht.

Eine weitere Möglichkeit die Atmosphäre einzuteilen ist nach ihrer chemischen Zusammensetzung. Demnach unterscheidet man zwischen der Homosphäre bis in etwa 100 km Höhe, in der sich das Mischungsverhältnis der Gasbestandteile wie Stickstoffstoff, Sauerstoff, Argon…wenig ändert, und die Heterosphäre darüber, in der sich die Gase entsprechend ihres Molekül- bzw. Atomgewichts entmischen.

Eine letzte Einteilung ist die nach Ionisierungsprozessen in der Atmosphäre. Bis ca. 60 km spricht man von der Neutrosphäre, da dort überwiegend elektrisch neutrale Moleküle bzw. Atome vorkommen. Darüber, bis etwa 500 km Höhe, liegt die Ionoshpäre mit mehreren Schichten maximaler Ionisation (D-, E-, F1- und F2-Schicht).

Literatur:

Wetter und Klima (1989). Meyers Lexikonverlag

http://de.wikipedia.org

Dieser Beitrag wurde unter Wissen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Der vertikale Aufbau der Atmosphäre

  1. Laura sagt:

    Danke dafür!! Ich bin froh, dass es diese Seite hier gibt, denn sie ist eine tolle Alternative zu Wikipedia (welches ich so selten wie möglich gebrauche). l.G. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *