Unterschiede zwischen ähnlichen Wolkengattungen

Cirrocumulus,  Altocumulus oder  Stratocumulus? Das ist so manchmal die Frage. Ein Entscheidungskriterium wäre die Höhe der Wolken, allerdings ist eine subjektive Höhenabschätzung sehr schwierig, zum anderen überschneiden sich die einzelnen Wolkenstockwerke (hohe Wolken (5-13 km), mittelhohe Wolken (2-7 km), tiefe Wolken (0-2 km)). Doch auch eine Unterscheidung von Wolkengattungen im gleichen Wolkenstockwerk ist manchmal nicht einfach (z.B. bei  Cirrus und  Cirrostratus). Im Folgenden sollen die einzelnen Wolkengattungen von ähnlichen Wolken abgegrenzt werden.

1. Unterschiede zwischen Cirrus und anderen Wolkengattungen

(a) Cirrocumulus

Cirrus in rundlichen Büscheln oder in Form kleiner abgerundeter Türmchen oder Zinnen, die aus einer gemeinsamen Basis herauswachsen, kann mit Cirrocumulus von ähnlichen Aussehen verwechselt werden. Das Unterscheidungsmerkmal besteht darin, dass die Cirrus-Büschel oder -Türmchen im Gegensatz zu denen der Cirrocumulus-Wolke eine Breite von mehr als 1 Grad haben, sofern sie in einem Winkel von mehr als 30 Grad über dem Horizont beobachtet werden.

(b) Cirrostratus

Cirrus-Wolken unterscheiden sich von Cirrostratus durch ihre zusammenhanglose Struktur oder – wenn sie in Feldern oder Bändern sind – durch ihre geringe horizontale Erstreckung oder die geringe Breite ihrer zusammenhängenden Teile. Cirrus in Horizontnähe kann wegen der Perspektivwirkung manchmal schwer von Cirrostratus unterschieden werden.

(c) Altocumulus

Cirrus in rundlichen Büscheln oder in Form kleiner abgerundeter Türmchen oder Zinnen, die aus einer gemeinsamen Basis herauswachsen, unterschiedet sich von ähnlich aussehendem Altocumulus dadurch, dass sein Feinstruktur seidiger bzw. faseriger als die der Altocumulus-Wolke ist.

(d) Altostratus

Dichte Cirrus-Flecken unterscheiden sich von Altostratus-Flecken durch ihre geringere horizontale Erstreckung und ihre überwiegend weiße Färbung.

2. Unterschiede zwischen Cirrocumulus und anderen Wolkengattungen

(a) Cirrus und Cirrostratus

Cirrocumulus in rundlichen Büscheln oder in Form kleiner abgerundeter Türmchen, die aus einer gemeinsamen Basis herauswachsen, können mit ähnlich aussehendem Cirrus verwechselt werden. Das Unterscheidungsmerkmal besteht darin, dass die Cirrocumulus-Büschel oder -Türmchen im Gegensatz zu denen von Cirrus eine Breite von weniger als 1 Grad haben, sofern sie in einem Winkel von mehr als 30 Grad über dem Horizont beobachtet werden. Ein Cirrocumulus-Feld unterscheidet sich von Cirrus und Cirrostratus durch die gerippelte Form sowie durch die Unterteilung in sehr kleine Wölkchen. Dabei können faserig, seidig oder glatt aussehende Abschnitte (die für Cirrus oder Cirrostratus charakteristisch sind) auftreten; sie machen jedoch insgesamt nur den kleineren Teil aus.

(b) Altocumulus

Cirrocumulus unterscheidet sich von Altocumulus dadurch, dass die meisten Wolkenteile nur sehr klein sind (definitionsgemäß haben sie eine Breite von weniger als 1 Grad, sofern sie in einem Winkel von mehr als 30 Grad über dem Horizont beobachtet werden) und keine Eigenschatten bilden.

3. Unterschiede zwischen Cirrostratus und anderen Wolkengattungen

(a) Cirrus

Cirrostratus unterscheidet sich von Cirrus dadurch, dass er in Form eines Schleiers von zumeist großer horizontaler Erstreckung auftritt.

(b) Cirrocumulus und Altocumulus

Cirrostratus hat ein allgemein diffuses Aussehen und zeigt keine körnige oder gerippelte Struktur, schuppenartige Teile, Ballen, Walzen usw., also Merkmale, die für Cirrocumulus und Altocumulus charakteristisch sind.

(c) Altostratus

Cirrostratus unterscheidet sich von Altostratus dadurch, dass er von geringerer Mächtigkeit ist und Halo-Erscheinungen vorkommen können. Cirrostratus in Horizontnähe kann mit Altostratus verwechselt werden. Die Langsamkeit sowohl der wahrnehmbaren Bewegung als auch der Veränderungen von Mächtigkeit und Erscheinungsform ist für Cirrostratus charakteristisch und gibt einen guten Anhalt für die Unterscheidung dieser Wolken von Altostratus sowie Stratus.

(d) Stratus

Cirrostratus kann mit sehr dünnem Stratus verwechselt werden, der bei einem Winkelabstand von weniger als 45 Grad von der Sonne leuchtend weiß erscheinen kann. Jedoch unterscheidet sich Cirrostratus von Stratus dadurch, dass er überall weißlich aussieht und möglicherweise eine faserige Struktur aufweist. Darüber hinaus sind bei Cirrostratus häufig Halo-Erscheinungen zu sehen, während dies bei Stratus – ausgenommen bei sehr niedrigen Temperaturen – nicht der Fall ist.

(e) Trockener Dunst

Cirrostratus unterscheidet sich von einem Dunstschleier dadurch, dass letzterer opaleszent ist oder eine schmutzig gelbliche bis bräunliche Färbung hat. Es ist manchmal schwierig, Cirrostratus durch Dunst hindurch zu erkennen.

4. Unterschiede zwischen Altocumulus und anderen Wolkengattungen

(a) Cirrus

Bei Altocumulus entstehen manchmal herabhängende, faserig aussehende Schleppen (Virga). In solchen Fällen werden die Wolken Altocumulus und nicht Cirrus genannt, und zwar so lange, wie nicht überall das Aussehen faserig oder seidig schimmernd ist.

(b) Cirrocumulus

Altocumulus kann bisweilen mit Cirrocumulus verwechselt werden. In Zweifelsfällen wird die Wolke, falls Eigenschatten auftreten, definitionsgemäß als Altocumulus bezeichnet, auch dann, wenn die Wolkenteile eine Breite von weniger als 1 Grad haben. Wolken ohne Eigenschatten gelten definitionsgemäß noch als Altocumulus, falls die meisten der regelmäßig angeordneten Wolkenteile bei einem Beobachtungswinkel von mehr als 30 Grad oberhalb des Horizontes eine Breite von 1–5 Grad haben. An dünnen Teilen von Altocumulus wird häufig Korona-Bildung und Irisieren beobachtet, jedoch nur selten bei Cirrocumulus.

(c) Altostratus

Eine Altocumulus-Schicht kann manchmal mit Altostratus verwechselt werden; in Zweifelsfällen werden die Wolken als Altocumulus bezeichnet, sofern irgendwelche Anzeichen von schuppenartigen Teilen, Ballen, Walzen usw. vorhanden sind.

(d) Stratocumulus

Altocumulus mit dunklen Teilen kann manchmal mit Stratocumulus verwechselt werden. Wenn die meisten der regelmäßig angeordneten Wolkenteile bei einem Beobachtungswinkel von mehr als 30 Grad über dem Horizont eine Breite von 1–5 Grad haben, dann handelt es sich um Altocumulus.

(e) Cumulus

Altocumulus in Form verstreut liegender Büschel kann mit kleinen Cumulus-Wolken verwechselt werden; die Altocumulus-Büschel haben jedoch häufig faserige Schleppen (Virga) und sind darüber hinaus in der Mehrzahl kleiner als die Cumulus-Wolken.

5. Unterschiede zwischen Altostratus und anderen Wolkengattungen

(a) Cirrus

In seltenen Fällen können sich Altostratus-Felder oder -Schichten zu Flecken zurückentwickeln, die dann mit Flecken von dichtem Cirrus zu verwechseln sind. Altostratus-Flecken jedoch besitzen eine größere horizontale Erstreckung und sehen vorwiegend grau aus.

(b) Cirrostratus

Der Cirrostratus hat eine leuchtend weiße Farbe und die Sonne wird meist nur wenig bedeckt, auch auf dem Erdboden werden scharfe Schatten geworfen. Eine hochgelegene, dünne Altostratus-Schicht kann mit einem Cirrostratus-Schleier verwechselt werden. Im Zweifelsfällen ist es bisweilen möglich, die Wolke richtig einzugruppieren, wenn berücksichtigt wird, dass bei Altostratus Gegenstände auf dem Erdboden keine Schatten werfen, und dass er dieselbe Wirkung wie Mattglas hat. Sind Halo-Erscheinungen zu sehen, so wird im Zweifelsfall die Wolke als Cirrostratus bezeichnet.

(c) Altocumulus und Stratocumulus

Altostratus hat manchmal Spalten, Rinnen oder Risse. Besonders sollte darauf geachtet werden, dass keine Verwechslung mit Altocumulus- oder Stratocumulus-Feldern oder -Schichten eintritt, da sie die gleichen Merkmale aufweisen. Altostratus lässt sich von Altocumulus und Stratocumulus durch sein gleichförmiges Aussehen unterscheiden.

(d) Nimbostratus

Eine tiefliegende dicke Altostratus-Schicht kann von einer ähnlichen Nimbostratus-Schicht dadurch unterschieden werden, dass bei Altostratus dünnere Stellen vorhanden sind, durch die hindurch die Sonne gegebenenfalls schwach erkennbar ist. Altostratus zeigt außerdem ein helleres Grau, und seine Unterseite ist gewöhnlich weniger gleichförmig als die von Nimbostratus. Falls in mondlosen Nächten Zweifel darüber entstehen, ob eine Wolke als Altostratus oder Nimbostratus bezeichnet werden soll, so erhält die Schicht nach Übereinkommen die Bezeichnung Altostratus, vorausgesetzt, dass weder Regen noch Schnee fällt.

(e) Stratus

Altostratus unterscheidet sich von Stratus – mit dem er verwechselt werden kann – durch seine Mattglaswirkung. Außerdem sieht Altostratus niemals weiß aus, wie es bei dünnem Stratus sein kann, wenn dieser ungefähr in Richtung auf die Sonne beobachtet wird.

6. Unterschiede zwischen Nimbostratus und anderen Wolkengattungen

(a) Altostratus

Dünner Nimbostratus kann mit dichtem Altostratus verwechselt werden. Nimbostratus hat im allgemeinen eine dunklere Graufärbung als Altostratus. Definitionsgemäß ist Nimbostratus überall so lichtundurchlässig, dass Sonne und Mond nicht zu sehen sind, während Altostratus beide nur dann verdeckt, wenn sie sich hinter den dicksten Stellen Stellen befinden. Falls in dunklen Nächten Zweifel darüber bestehen, ob eine Wolke als Nimbostratus oder Altostratus bezeichnet werden soll, so erhält die Wolke nach Übereinkommen die Bezeichnung Nimbostratus, sofern Regen oder Schnee den Erdboden erreicht.

(b) Altocumulus und Stratocumulus

Nimbostratus unterscheidet sich von einer dicken Altocumulus- oder Stratocumulus-Schicht dadurch, dass bei ersterem klar abgegrenzte einzelne Wolkenteile oder eine deutlich ausgeprägte Untergrenze fehlen.

(c) Stratus

Nimbostratus unterscheidet sich von dickerem Stratus dadurch, dass es sich bei ersterem um eine dichte Wolke handelt, aus der Regen, Schnee, Eiskörner oder Frostgraupeln fallen. Der gegebenenfalls bei Stratus vorkommende Niederschlag fällt dagegen in Form von Sprühregen, Eisprismen oder Schneegriesel.

(d) Cumulonimbus

Befindet sich der Beobachter unter einer Wolke, die wie ein Nimbostratus aussieht, aber von Blitz, Donner oder Hagel begleitet ist, so wird die Wolke nach Übereinkommen als Cumulonimbus bezeichnet.

7. Unterschiede zwischen Stratocumulus und anderen Wolkengattungen

(a) Cirrostratus

Stratocumulus kann bei besonders kaltem Wetter kräftige Virga-Bildung aus Eiskristallen hervorrufen, wobei manchmal Halo-Erscheinungen vorkommen. Dennoch lässt sich dabei Stratocumulus von Cirrostratus dadurch unterscheiden, dass er noch Andeutungen von Ballen, Walzen usw. aufweist. Außerdem ist die Lichtdurchlässigkeit von Stratocumulus geringer als die von Cirrostratus.

(b) Altocumulus

Stratocumulus kann manchmal mit Altocumulus, der dunkle Teil aufweist, verwechselt werden. Wenn bei einem Beobachtungswinkel von mehr als 30 Grad über dem Horizont die meisten der regelmäßig angeordneten Wolkenzellen anscheinend eine Breite von mehr als 5 Grad haben, so wird die Wolke als Stratocumulus bezeichnet.

(c) Altostratus, Nimbostratus und Stratus

Die Unterscheidung der Stratocumulus-Wolken von Altostratus, Nimbostratus und Stratus beruht darauf, dass bei Stratocumulus einzelne Wolkenteile zu unterscheiden sind, die miteinander verwachsen oder isoliert auftreten. Weiterhin sieht Stratocumulus im Gegensatz zum Altostratus, der häufig faserig erscheint, stets nicht-faserig aus, außer bei sehr niedrigen Temperaturen.
Neben den oben angeführten Unterscheidungsmerkmalen geben der Niederschlagscharakter sowie die Natur seiner Teilchen einen guten Anhalt bei der Eingruppierung der Wolke; Niederschlag aus Stratocumulus ist stets von schwacher Intensität.

(d) Cumulus

Stratocumulus unterscheidet sich von Cumulus dadurch, dass seine einzelnen Teile gewöhnlich in Gruppen oder Bänken auftreten und im allgemeinen eine abgeflachte Oberseite haben; wenn sie jedoch die Gestalt von Kuppeln aufweist, so wachsen diese im Gegensatz zu denen bei Cumulus aus einer zusammenhängenden Basis heraus.

8. Unterschiede zwischen Stratus und anderen Wolkengattungen

(a) Cirrus

Gelegentlich nimmt Stratus infolge der Windverhältnisse stellenweise die Form grober Fasern an, die sich von denen der Cirrus-Wolken dadurch unterscheiden, dass sie – ausgenommen bei Blickrichtung gegen die Sonne – bedeutend weniger weiß und nicht so diffus sind und gewöhnlich ihre Gestalt rasch ändern.

(b) Cirrostratus

Eine dünne Stratus-Schicht kann mit Cirrostratus verwechselt werden. Stratus ist jedoch nicht so leuchtend weiß, ausgenommen bei Blickrichtung gegen die Sonne. Darüber hinaus kann bei Stratus Korona-Bildung beobachtet werden.

(c) Altostratus

Stratus unterscheidet sich von Altostratus dadurch, dass er die Umrisse der Sonne nicht verwischt (keine Mattglaswirkung).

(d) Nimbostratus

Eine dicke Stratus-Schicht kann mit Nimbostratus verwechselt werden. Zur Unterscheidung zwischen diesen beiden Wolkengattungen dienen die folgenden Merkmale:

(1) Im allgemeinen hat Stratus eine deutlicher ausgeprägte und einförmigere Unterseite als Nimbostratus. Außerdem hat Stratus ein „trockenes“ Aussehen, das zu dem „nassen“ Nimbostratus in mehr oder weniger deutlichem Gegensatz steht.

(2) Eine verhältnismäßig dünne Stratus-Schicht lässt die Umrisse von Sonne und Mond deutlich erkennen, zumindest durch die schwächsten Stellen hindurch; Nimbostratus dagegen verdeckt sie gänzlich.

(3) Wenn bei der beobachteten Wolke Niederschlag auftritt, so ist es recht leicht, Stratus von Nimbostratus zu unterscheiden, wenn man berücksichtigt, dass Stratus nur schwachen Niederschlag in Form von Sprühregen, Schnee oder Schneegriesel hervorrufen kann, während Nimbostratus fast stets Regen, Schnee, Eiskörner oder Frostgraupeln erzeugt. Eine Schwierigkeit tritt jedoch dann auf, wenn Niederschlag aus einer höher gelegenen Wolke durch eine Stratus-Schicht hindurchfällt. In diesem Fall sieht eine dunkle und einförmige Stratus-Schicht dem Nimbostratus sehr ähnlich und kann sehr leicht mit ihm verwechselt werden.

(4) Stratus tritt eher bei Windstille oder schwachem Wind als bei starkem Wind auf, während Nimbostratus gewöhnlich bei mäßig bis starkem Wind vorkommt; jedoch sollten diese Merkmale allein nicht als Grundlage für die Unterscheidung dienen.

(5) Vor dem Aufkommen einer dicken Stratus-Schicht müssen durchaus nicht immer andere Wolken im mittleren und niederen Stockwerk vorhanden sein. Andererseits folgt Nimbostratus fast stets auf andere Wolken (gewöhnlich des mittleren Stockwerks) oder entwickelt sich aus vorher vorhandener Bewölkung.

(e) Stratocumulus

Stratus unterscheidet sich von Stratocumulus dadurch, dass bei ersterem Anzeichen für zusammengewachsene oder isolierte Wolkenteile fehlen.

(f) Cumulus

Stratus in Fetzen unterscheidet sich von zerfetztem Cumulus dadurch, dass er nicht so weiß und auch weniger dick ist. Ferner hat Stratus eine geringere vertikale Ausdehnung.

9. Unterschiede zwischen Cumulus und anderen Wolkengattungen

(a) Altocumulus und Stratocumulus

Kleine Cumulus-Wolken können so zahlreich sein und so dicht beieinander liegen, dass sie wie eine Stratocumulus- oder Altocumulus-Schicht aussehen, besonders dann, wenn sie in Horizontnähe beobachtet werden. Die Wolken sollten als Cumulus bezeichnet werden, solange ihre Obergrenzen noch Kuppelform haben und ihre Unterseiten nicht zusammengewachsen sind.

(b) Altostratus und Nimbostratus

Wenn eine sehr umfangreiche Cumulus-Wolke, aus der Niederschlag fällt, sich unmittelbar über dem Beobachter befindet, so kann sie mit Altostratus oder Nimbostratus verwechselt werden. Der Niederschlagscharakter kann bei der Unterscheidung zwischen Cumulus und den letztgenannten Wolken als Anhalt dienen. Ist nämlich der Niederschlag schauerartig, so handelt es sich um eine Cumulus-Wolke.

(c) Cumulonimbus

Da Cumulonimbus im allgemeinen durch Weiterentwicklung und Umbildung von Cumulus entsteht, ist es manchmal schwierig, einen Cumulus mit starker Vertikalentwicklung von einem Cumulonimbus zu unterscheiden. Die Wolke sollte so lange Cumulus genannt werden, wie ihre emporschießenden oberen Teile überall scharf abgegrenzt sind und keine faserige oder streifige Struktur erkennbar ist. Ist es nicht möglich, auf Grund sonstiger Anhaltspunkte zu entscheiden, ob eine Wolke Cumulus oder Cumulonimbus genannt werden soll, so muss nach Übereinkommen die Bezeichnung Cumulus angewendet werden, falls nicht Blitze, Donner oder Hagel auftreten.

(d) Stratus-Fetzen

Zerfetzter Cumulus wird von Stratus-Fetzen dadurch unterschieden, dass er im allgemeinen eine größere vertikale Ausdehnung besitzt und gewöhnlich heller und weniger durchsichtig aussieht. Zerfetzte Cumulus hat darüber hinaus manchmal abgerundete oder kuppelförmige Obergrenzen, die bei Stratus-Fetzen stets fehlen.

10. Unterschiede zwischen Cumulonimbus und anderen Wolkengattungen

(a) Nimbostratus

Wenn Cumulonimbus-Wolken eine großen Teil des Himmels bedecken, können sie leicht mit Nimbostratus verwechselt werden, insbesondere dann, wenn sich die Wolkeneingruppierung ausschließlich auf das Aussehen der Unterseite gründet. In diesem Falle kann der Niederschlagscharakter für die Unterscheidung von Cumulonimbus und Nimbostratus einen Hinweis geben. Ist der Niederschlag schauerartig oder von Blitz, Donner oder Hagel begleitet, so wird nach Übereinkommen die Wolke als Cumulonimbus bezeichnet.

(b) Cumulus

Einzelne Cumulonimbus-Wolken sehen fast genauso aus wie große, kräftig ausgebildete Cumulus-Wolken. Eine solche Wolke sollte erst dann Cumulonimbus genannt werden, wenn wenigstens bei einem Teil des oberen Abschnitts die Umrisse an Schärfe verlieren oder die Oberfläche faserige oder streifige Struktur aufweisen. Wenn es nicht möglich ist, nach den oben erwähnten Merkmalen zu unterscheiden, ob es sich um eine Cumulonimbus- oder Cumulus-Wolke handelt, so sollte gemäß Übereinkommen die Wolke Cumulonimbus genannt werden, falls Blitze, Donner oder Hagel gleichzeitig auftreten.

Literatur:

Internationaler Wolkenatlas, 2. Auflage, Offenbach am Main 1990, Selbstverlag des Deutschen Wetterdienstes

Dieser Beitrag wurde unter Wissen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *